Röntgenanalyse

   

Als wichtige Ergänzung zur klinischen Untersuchung werden Röntgenaufnahmen angefertigt. Standardmäßig werden für die Behandlungsplanung benötigt:

  • das Orthopantomogramm (OPG), welches Auskunft über die Zahnanlagen, Stellung der Zahnwurzeln, Konfiguration der Kiefergelenke, Kieferhöhlenausbuchtungen usw. gibt (Bild1).
  • die Fernröntgenseitenaufnahme (FRS), welche vermessen wird, um Informationen über Lage der Kiefer im Schädel, Schneidezahnstellung und Wachstumstendenzen zu liefern (Bild 2).

Ggf. werden noch eine Handaufnahme (Bild 3) zur Festlegung des Wachstumsstadiums, Einzelzahnfilme (z. B. bei traumatisch vorgeschädigten oder ungünstig liegenden Zähnen) oder Fernröntgenfrontalaufnahmen (bei ausgeprägten Asymmetrien) erforderlich.

In der Regel werden im Rahmen der mehrjährigen kieferorthopädischen Behandlung mehrere Orthopantomogramme und Fernröntgenseitenbilder zur Kontrolle und Koordinierung der therapeutischen Maßnahmen angefertigt.


Bild 1


Bild 2


Bild 3