Behandlungsdauer

Eine kieferorthopädische Behandlung erstreckt sich in der Regel über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren; Kurzbehandlungen von wenigen Monaten sind eher die Ausnahme.

Man unterscheidet dabei zwischen einer aktiven Phase, in der die Zähne bewegt werden bzw. die Lagebeziehung der Kiefer zueinander verändert wird, und einer Retentionsphase, in der das erreichte Ergebnis stabilisiert wird.

Die Dauer der Therapie und der Retentionszeit sind individuell verschieden. Sie werden beeinflusst vom Ausprägungsgrad der Fehlstellung, der Mitarbeit des Patienten, den verwendeten Behandlungsgeräten etc.